Aloe Vera - Die Pflanze für Gesundheit und Schönheit

So unglaublich!!

Aloe Vera – Eine außergewöhnliche Heilpflanze


Es gibt zwar Hunderte Aloe-Arten, aber nur eine Aloe Vera – Die Echte Aloe.

Sie zählt zu den ältesten und inzwischen auch zu den bekanntesten Heilpflanzen der Erde. Das Erscheinungsbild der Aloe Vera erinnert zwar eher an einen Kaktus, doch sie ist wie die Zwiebel ein Liliengewächs und wird daher auch Wüstenlilie genannt. Ursprünglich stammt die Aloe Vera vermutlich von der arabischen Halbinsel, heute fühlt sie sich unter anderem im Mittelmeerraum, in Indien und in Mexiko heimisch. Am bekanntesten ist sicherlich Aloe (vera) barbadensis MILLER.

Eine Besonderheit der wildlebenden Aloe Vera ist, dass sie monatelang ohne Regen auskommen kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sie in ihren fleischigen, mit Dornen versehenen Blättern unglaublich viel Wasser speichern kann, wovon sie in den Dürreperioden zehrt. Je länger die Trockenzeit anhält, desto mehr schrumpft die Aloe Vera zusammen, wenn es dann aber wieder regnet, plustert sie sich regelrecht auf. Diese Speicherkapazität ist auf eine gelartige Struktur im Inneren der Blätter zurückzuführen. Dieses sogenannte Aloe Vera Gel hilft der Pflanze zudem, sich selbst zu heilen, indem es ihre Wunden (z. B. Schnitte) schrumpfen lässt und versiegelt.

Diese Beobachtungen haben den Menschen vor Tausenden von Jahren wohl auf die Idee gebracht, dass es sich hier um eine Heilpflanze handeln muss. Denn wenn eine Pflanze sich selbst vor dem Austrocknen und sogar vor Verletzungen schützen kann, warum sollten ihre Bestandteile auf diese Weise nicht auch der menschlichen Haut zugutekommen?
Die Weltreise der Aloe Vera
Sumerische und ägyptische Aufzeichnungen belegen, dass die Aloe Vera schon vor 5.000 Jahren medizinisch verwendet wurde. Die alten Ägypter bezeichneten sie als Pflanze der Unsterblichkeit und als Blut der Götter. Sowohl die schöne Nofretete als auch die machtstrebende Cleopatra nutzten das wohltuende Aloe Vera Gel, um ihre Haut zu pflegen.


Heute zählt Mexiko zu den wichtigsten Hauptanbaugebieten, wobei die meisten Bauern auf Düngemittel und Pestizide verzichten. Die Maya setzen die Aloe Vera noch immer mit einer Schamanin gleich und sind überzeugt davon, dass die heilenden Eigenschaften auch auf die Seele der Pflanze zurückzuführen sind. So ist es in Mexiko nach wie vor üblich, Aloe-Vera-Blätter über die Eingangstüren der Häuser und Wohnungen zu hängen, um Krankheiten fernzuhalten.

Die moderne Forschung begnügt sich natürlich nicht mit der Vorstellung, dass in der Aloe Vera ein heilsamer Pflanzengeist wohnt. Sie ist vielmehr an Zahlen und Fakten interessiert.

Aloe Vera: Inhaltsstoffe und Wirkungsweise
Wissenschaftler konnten in der Aloe Vera inzwischen mehr als 200 Inhaltsstoffe nachweisen. Dabei ist zu bedenken, dass die Wirkkraft nicht einfach auf die einzelnen Inhaltsstoffe, sondern vielmehr auf die aussergewöhnlichen Wirkstoffkombinationen zurückzuführen ist.
Mono- und Polysaccharide in der Aloe Vera

Die Mono- und Polysaccharide (Einfach- und Mehrfachzucker) in der Aloe vera wirken entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, antimykotisch, immunstimulierend und verdauungsfördernd. Das sogenannte Acemannan, das z. B. auch in der Sibirischen Taigawurzel und im Ginseng zu finden ist, wird heute als der Hauptwirkstoff der Aloe Vera angesehen.

Es handelt sich hierbei um ein langkettiges Zuckermolekül, das bis zur Pubertät auch im menschlichen Körper gebildet wird, dann aber über die Nahrung zugeführt werden muss. Acemannan stärkt die weißen Blutkörperchen und das Immunsystem, wirkt gegen Entzündungen, reinigt und entsäuert den Darm, sodass einerseits mehr Vitalstoffe aufgenommen werden können und andererseits die gefährlichen Hefepilze in ihre Schranken gewiesen werden.

Außerdem dient das Acemannan in den Gelenken, Knorpeln, Sehnen und Bändern als Aufbaustoff, sodass die Aloe Vera der Entstehung von Verschleißerkrankungen wie Arthrose und Arthritis vorbeugt und ebenso bei ihrer Behandlung hilfreich sein kann.

Aminosäuren in der Aloe Vera
Das Aloe Vera Gel enthält sieben der acht essentiellen Aminosäuren, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen, da sie der menschliche Organismus nicht selbst herstellen kann. Vier dieser Energiespender möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

Isoleucin hilft beim Muskelaufbau und stärkt das Immunsystem.
Leucin unterstützt Heilungsprozesse.
Valin stärkt die Nerven, sodass Stress besser bewältigt werden kann.
Lysin kurbelt die Bildung von Kollagen an, das unserer Haut Elastizität verleiht und ihren Alterungsprozess verlangsamt.
Enzyme in der Aloe Vera

Im Aloe Vera Gel wurde eine ganze Reihe von Enzymen gefunden, z. B. Amylase, Phosphatase, Catalase, Cellulase und Lipase. Diese Enzyme helfen dabei, dass Zucker, Eiweisse und Fette aus der Nahrung bestens verdaut und verwertet werden können und wirken überdies antioxidativ, da sie im Körper die freien Radikale eliminieren.

Sekundäre Pflanzenstoffe in der Aloe Vera
Die sekundären Pflanzenstoffe bestimmen den Geschmack, den Geruch und die Farbe von Pflanzen. Sie kommen zwar nur in geringen Mengen vor, sind aber in pharmakologischem Sinne meist von grosser Bedeutung.

So enthält das Aloe vera Gel mitunter ätherische Öle, Saponine, Tannine und Salicylsäure, die entzündungshemmend und antibakteriell wirken, und Sterole, die zudem den Cholesterinspiegel natürlich senken können. Im Aloe vera Saft finden sich entgegen Anthraglykoside, die eine abführende Wirkung haben. Dazu zählt auch der Wirkstoff Aloin, worauf wir nun etwas näher eingehen möchten.

Aloe Vera – Eine Pflanze, zwei Heilmittel
Das Blatt der Aloe vera besteht aus drei Schichten: Blattrinde, Blattsaft und Blattmark (Gel). Somit können aus der Pflanze zwei Flüssigkeiten gewonnen werden, die jedoch sehr unterschiedlich wirken – zum einen das Aloe vera Gel und zum anderen der Aloe vera Saft, der auch als Latex oder Harz bezeichnet wird.

Aloe Vera Saft wirkt gegen Verstopfung
Der Aloe vera Saft befindet sich zwischen der grünen Blattrinde und dem transparenten Gel. Er tritt dann aus, sobald ein Blatt verletzt oder abgeschnitten wird und enthält den bereits erwähnten Wirkstoff Aloin. Hierbei handelt es sich um eine zähflüssige und sehr bitter schmeckende Substanz, welche die Aloe-Pflanze vor Fressfeinden schützt. Früher war es üblich, das Aloin aus den Blättern zu extrahieren, zu einer kristallinen Masse einzukochen und als starkes Abführmittel einzusetzen.

Heute weiss man jedoch, dass Aloin bei zu hoher Dosierung sowie bei zu langer Anwendung gesundheitsschädlich wirkt, weswegen es kaum noch eingesetzt wird. Mögliche Folgen sind eine Überreizung der Darmschleimhaut, eine Verschlimmerung der Verdauungsprobleme bis hin zu Vergiftungserscheinungen. Des Weiteren steht Aloin im Verdacht, ein Krebsauslöser zu sein. Aus besagten Gründen darf die Anwendung als Abführmittel laut dem Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nur zweimal pro Woche und für maximal 2 Wochen erfolgen.

Aloe Vera Gel – ein Allrounder der Heilkunde
Das Aloe Vera Gel wird aus dem fleischigen Inneren der Blätter hergestellt. Es gibt unterschiedliche Verarbeitungsverfahren. Entscheidend ist, dass vorher die dicke Blattrinde und somit das Aloin entfernt wird. In Folge wird das Aloe Vera Gel aus den Blättern herausgelöst, gepresst und beispielsweise durch Pasteurisation stabilisiert. Um die Haltbarkeit des Blattgels zu verlängern, werden Methoden wie das Gefrier- oder Sprühtrocknen angewandt.

Sie können die Aloe Vera z. B. in Form von Gel, Salben, Kapseln, Pulver oder Saft in Apotheken oder Naturwarenläden kaufen. Hier gilt es zu wissen, dass auch das verdünnte Aloe vera Gel oft als Saft bezeichnet wird. Hierbei wird das Gel zunächst gepresst. Dann wird ihm das Wasser entzogen. Auf diese Weise entsteht ein Trockenkonzentrat, das lange gelagert werden kann. Der Saft entsteht, indem dem Trockenkonzentrat nun wieder Wasser zugefügt wird.

Das Aloe Vera Gel kann sowohl äusserlich als auch innerlich verwendet werden. In Bezug auf die innere Anwendung sollten Sie aber unbedingt auf die Produktbeschreibung achten, denn nicht jedes Gel darf eingenommen werden.

In der Volksheilkunde wird das Gel bei unzähligen Leiden eingesetzt, es folgt eine kleine Auswahl:

Entzündungen: Magen-Darmbereich, Haut und Mundschleimhaut
Erfrierungen
Hauterkrankungen: z. B. Ekzeme, Dermatitis oder Schuppenflechte
Insektenstiche
Wunden: Verbrennungen und Verletzungen
Herpes (Herpes genitalis)
Stärkung des Immunsystems
Arthrose, Arthritis und Gicht
Rheuma
Arteriosklerose
Sonnenbrand
Aloe Vera zählt weltweit zu den beliebten Themen der Forschung, einige interessante Studienergebnisse haben wir für Sie zusammengefasst.

Aloe Vera wirkt bei Sonnenbrand besser als Kortison
Dr. Julia Stump von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat die antientzündliche Wirkung der äusserlich angewendeten Aloe vera untersucht, um herauszufinden, ob das Gel bei Sonnenbrand eine Linderung verschafft. An der Studie nahmen 40 Probanden teil, deren Rücken zunächst auf Testfeldern bestrahlt wurden und anschliessend entweder mit Aloe vera Gel oder mit einer handelsüblichen Creme (z. B. Hydrokortison) behandelt wurden.

Die Untersuchungen ergaben, dass die Anwendung von Aloe vera Gel bereits nach zwei Tagen zu einer signifikanten Hemmung des UV-induzierten Erythems (Rötung der Haut) führte und besser wirkte als das Hydrokortison, das ungünstige Nebenwirkungen wie Juckreiz, Brennen, Hautreizungen bis hin Hautschädigungen mit sich bringen kann. Dr. Stump kam zum Schluss, dass das Aloe vera Gel eine sehr gute Alternative zu einer Kortison-Therapie darstellt – zumal das Aloe vera Gel überdies antimikrobiell und entzündungshemmend wirkt, wie iranische Wissenschaftler bestätigten. Diese stellten ausserdem fest, dass Aloe vera zu einem Zellvermehrungseffekt führt, was erklärt, warum die Wüstenlilie auch bei schweren Brandwunden so gut Heilprozesse beschleunigen kann.

Aloe Vera heilt Brandwunden
Schwere Brandverletzungen sind äusserst schmerzhaft und stehen oft im Zusammenhang mit Behinderungen, psychischen Leiden und sogar dem Tod. Die Behandlung gilt nach wie vor als besonders problematisch. Es gibt inzwischen jedoch mehrere Studien, die aufgezeigt haben, dass das Aloe vera Gel bei Brandverletzungen eine effektive Wirkung zeigt.

Dr. Khorasani und sein Team von der Mazandaran University of Medical Sciences haben verglichen, ob das Aloe vera Gel besser wirkt als Silbersulfadiazin, das bei der Wundpflege von Brandverletzungen weltweit am häufigsten eingesetzt wird. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen zählen eine bleibende Graufärbung der Haut, eine Verzögerung der Hautregeneration sowie chronische Hautentzündungen.

An der Studie nahmen 30 Patienten mit Verbrennungen zweiten Grades teil. Prof. Khorasani und sein Team behandelten bei jedem Patienten eine Verbrennung mit Silbersulfadiazin und eine andere mit reinem Aloe-Vera-Puder. All jene Brandwunden, die mit Aloe Vera therapiert wurden, heilten drei Tage schneller als jene, die mit Silbersulfadiazin behandelt wurden.

Weitere Untersuchungen, die an derselben Universität durchgeführt wurden, haben ausserdem gezeigt, dass das Aloe Vera Gel nach Operationen zu einer besseren Wundheilung führen kann:

Aloe Vera beschleunigt Wundheilung nach OP
Dr. Eshghi und seine Kollegen haben 49 Patienten, die sich einer Hämorrhoiden-Operation unterzogen hatten, in eine Placebo-Gruppe und in eine Aloe-Gruppe eingeteilt. Dabei stellten die Forscher fest, dass sich die Wundschmerzen bei jenen Probanden, die dreimal pro Tag mit einer Aloe-Vera-Creme behandelt wurden, im Laufe von zwei Tagen signifikant verbesserten.

Selbst nach 2 Wochen war noch ein Unterschied festzustellen, und das, obwohl die Patienten der Aloe-Gruppe viel weniger Schmerzmittel verabreicht bekamen. Des Weiteren waren ihre Wunden nach 14 Tagen gut abgeheilt, während in der Placebo-Gruppe die Hälfte der Wunden noch nicht verheilt und sogar entzündet war.

Die Wissenschaftler sehen keinerlei Gründe, warum eine Aloe-Vera-Creme nur nach Hämorrhoiden-Operationen die Wundheilung beschleunigen sollte und vertreten die Meinung, dass Wundbehandlungen mit Aloe Vera (z. B. im Pflegebereich oder nach Strahlentherapien) grundsätzlich zum Standard werden könnten.

Aloe Vera lindert Hautreaktionen nach Bestrahlung
Strahlentherapien bei Krebs gehen oft mit starken Hautirritationen bis hin zu offenen Wunden einher. Dadurch wird sowohl der Therapieerfolg als auch die Lebensqualität der Krebspatienten massiv in Mitleidenschaft gezogen.

In einer im Indian Journal of Palliative Care veröffentlichten Studie wurde untersucht, wie sich das Aloe Vera Gel auf strahlenbedingte Hautveränderungen auswirkt. Zu den Probanden zählten 57 Patienten mit Kopf- oder Halstumoren, die eine Strahlentherapie erhielten. Während die Testgruppe täglich äusserlich mit dem Gel versorgt wurde, bekam die Kontrollgruppe lediglich die Standardbehandlung.

Die Untersuchungen ergaben, dass die Hautirritationen bei jenen Patienten, die mit dem Aloe Vera Gel behandelt wurden, später auftraten und weniger schwerwiegend waren. Zudem zeigte sich bei einem späteren Bestrahlungszyklus, dass die Aloe-Gruppe geringere Schmerzen hatte. Die Forscher kamen zum Schluss, dass sich das Aloe Vera Gel in Bezug auf Strahlenschäden äusserst positiv auswirkt.

Auch bei Hautkrankheiten wie Dermatitis und Schuppenflechte, die von den meisten Ärzten als unheilbar eingestuft wird, kann die Aloe Vera hervorragend zum Einsatz kommen:

Aloe Vera lässt Psoriasis abklingen
Der Deutsche Psoriasis Bund liess anlässlich des Welt-Psoriasistages 2013 verlauten, dass inzwischen rund ein Viertel der Patienten den schulmedizinischen Rat meidet, da sie sich weder verstanden noch gut behandelt fühlen. Es wird zwar eine ganze Reihe von Medikamenten (z. B. Kortikoide) verschrieben, die jedoch oft gar keine Wirkung zeigen und/oder mit schwerwiegenden Nebenwirkungen einhergehen.

Gleichzeitig mehren sich mittlerweile Studien, welche der Aloe Vera positive Behandlungserfolge bei der Schuppenflechte nachsagen. So hat beispielsweise ein Forscherteam vom Malmö University Hospital in Schweden 60 Patienten im Alter von 18 bis 50 Jahren mit mittelschwerer Schuppenflechte in zwei Gruppen eingeteilt – eine erhielt eine Creme mit 0,5-prozentigem Aloe-Vera-Extrakt, die andere ein Placebo, das weitgehend wirkungslos blieb.

30 Patienten trugen also die Aloe-Vera-Salbe dreimal täglich auf die betroffenen Hautstellen auf und wurden wöchentlich auf ein Abklingen der Psoriasis untersucht. In Folge wurde die Studie auf 16 Wochen verlängert sowie eine Folgebeobachtungszeit von einem Jahr eingeräumt. Am Ende zeigte sich, dass der Aloe-Vera-Extrakt bei 25 der 30 Patienten zu einem deutlichen Abklingen der Psoriasis geführt hatte. Ausserdem konnten Dr. Syed und sein Team bestätigen, dass das Aloe-Vera-Präparat keinerlei Nebenwirkungen verursacht und somit als sicheres alternatives Heilmittel zur Psoriasis-Therapie angesehen werden kann.

Im Angesicht der vielseitigen Heilerfolge verwundert es natürlich nicht, dass sich um das Produkt Aloe Vera ein riesiger Markt entwickelt hat.

Die Vermarktung der Aloe Vera: Augen auf beim Kauf!
Die Aloe Vera wird auf fünf Kontinenten in allen subtropischen und tropischen Regionen kultiviert. Pro Jahr werden Hunderttausende Tonnen Aloe-Vera-Blätter geerntet, aus denen das begehrte Gel gewonnen wird, das mittlerweile in zahllosen Produkten zu finden ist – ob Kosmetika, Lebens- sowie Nahrungsergänzungsmitteln, Matratzen, Slipeinlagen oder Waschpulver.

Leider verhält es sich nicht selten so, dass dort, wo Aloe Vera draufsteht, meist nur eine homöopathische Dosis Aloe Vera drin ist. Die heilsame Wirkung bleibt dann natürlich auf der Strecke.

Wenn Sie also tatsächlich von den Wirkstoffen der Aloe Vera profitieren möchten, sollten Sie beim Kauf auf gewisse Qualitätskriterien achten:

Aloe Vera – Die Qualität
Äusserlich anwendbare Aloe vera Produkte enthalten häufig weitere hautpflegende oder auch duftspendende Zutaten. Es handelt sich also selten um reine Aloe Vera Gels.

Von diesen Produkten wird überdies erwartet, dass sie deutlich länger haltbar sind als beispielsweise ein Saft. Schliesslich will man ein Hautpflegeprodukt nicht wöchentlich oder monatlich neu kaufen müssen. Also müssen Aloe vera Produkte zur Hautpflege umfassend konserviert sein.

Wir konzentrieren uns im Folgenden auf die Qualitätskriterien für Aloe vera Produkte zum Einnehmen, also Aloe vera Saft oder Aloe vera Gel, was dasselbe beschreibt.

1. So natürlich wie möglich – so wenig verarbeitet wie möglich
Wenn Sie ein möglichst natürliches Aloe Vera Produkt suchen, könnte es sein, dass Ihnen der Begriff “Whole Leaf Aloe Vera” über den Weg läuft (Aloe Vera aus dem ganzen Blatt). Aus dem Bereich der Ernährung wissen Sie, dass es vorteilhaft ist, das gesamte Lebensmittel zu verspeisen, also vollwertig zu essen.

Bei der Aloe Vera aber ist das nicht so ratsam, denn die Blatthaut ist bei der Aloe Vera giftig und kann zu Durchfällen und Bauchschmerzen führen. Achten Sie daher darauf, wenn Sie eine eigene Pflanze haben und deren Blätter verarbeiten, dass Sie diese schälen müssen.

Whole Leaf Aloe Vera-Produkte werden gefiltert, um die giftigen Hautteile wieder zu entfernen. Damit aber entfernt man auch Teile der erwünschten Wirkstoffe aus dem Blattinneren.

Folglich ist es sinnvoller, gleich von Vornherein auf Aloe-Produkte zurückzugreifen, die nur aus dem reinen Blattgel hergestellt werden. Hier ist eine Filterung nicht erforderlich, so dass letztendlich mehr Wirkstoffe enthalten sind.

2. Handfiletiert/-geschält und Bio
Ideal wäre es, wenn die Blätter handgeschält wurden, da dann eher gewährleistet ist, dass auch tatsächlich die Schale vollständig entfernt wurde.

Bio-Qualität ist ein Muss. Zwar ist die Pflanze selbst nicht anfällig für Schädlinge, so dass Pestizide nicht erforderlich sind. Doch werden bei Bio-Feldern diese nicht mit Herbiziden von Unkraut befreit, die Pflanzen werden nicht kunstgedüngt, möglicherweise wird auf Mischkultur geachtet und die Verarbeitung verläuft insgesamt so schonend wie möglich.

3. Keine Konzentrate, sondern Direktsaft
Genau wie bei anderen Säften auch, sollte auf Aloe Vera Saft aus Konzentrat verzichtet werden. Das Gel wird hier zunächst zu Konzentrat verarbeitet (unter starker Hitzeeinwirkung) – worunter der Wirkstoffgehalt leidet – und anschliessend wieder mit Wasser verdünnt. Es sollte sich stattdessen um einen Direktsaft handeln.

4. Pasteurisierung oder Konservierung?
Ohne Konservierung kommt der Aloe Vera Saft nicht aus. Denn wie sonst soll er sich in der Flasche einige Wochen oder gar Monate lang halten? Wäre er nicht konserviert, müsste er im Kühlregal angeboten werden und wäre nach wenigen Tagen verdorben.

Zur Konservierung kommen meist zwei Methoden in Frage: Entweder der Saft wird pasteurisiert oder mit reichlich künstlichen Konservierungsstoffen versehen.

Wir raten zu pasteurisierten Aloe Vera Säften – nicht zuletzt deshalb, weil der Hauptwirkstoff im Aloe Vera Saft, die Aloverose (Acemannan) nicht hitzeempfindlich ist, so dass eine Konservierung mit Konservierungsstoffen keine Vorteile bringt, man im Gegenteil die möglichen Nachteile der synthetischen Stoffe in Kauf nehmen muss.
Enzyme in der Aloe Vera

Meine Empfehlung:  Aloe Vera Saft Bio von Raab Vitalfood in der Glasflasche.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel
Aloe Vera Frischpflanzensaft Aloe Vera Frischpflanzensaft
Inhalt 0.5 Liter (23,98 € * / 1 Liter)
11,99 € *