Palmöl

 Gesund oder ungesund?

Der gesundheitliche Aspekt von Palmöl oder Palmfett wird häufig diskutiert und steht immer wieder fälschlicherweise in der Kritik. Dabei ist ungehärtetes Palmöl absolut wertvoll.

Palmöl weicht in seiner Zusammensetzung nicht von anderen natürlichen Ölen und Fetten ab. Glücklicherweise ist Palmöl aufgrund seiner speziellen Fettzusammensetzung wesentlich gesünder, als der Volksmund so vermuten lässt.

Das ungehärtete Öl hat einen hohen gesundheitlichen Wert!

Warum ist Bio-Palmöl so beliebt?

Bio-Palmöl sorgt in vielen Lebensmitteln für die richtige Konsistenz und Struktur. Um diese wichtigen Eigenschaften zu erreichen, werden daher auch heute häufig noch gehärtete Fette eingesetzt – leider. Der Vorteil von gehärteten Fetten besteht darin, dass sie eindeutig definierbare Eigenschaften besitzen und vor allem viel billiger sind. Allerdings enthalten die gehärteten Fette die schädlichen Transfettsäuren, welche Beispielsweise Herzerkrankungen begünstigen können.  In qualitativ hochwertigen Bio – Lebensmitteln sind gehärtete Fette selbstverständlich tabu.

Ungehärtetes Bio–Palmöl enthält keinerlei Transfettsäuren. Es besteht zu 10 Prozent aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, zu 50 Prozent aus gesättigten und zu 40 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren. Dadurch ist Palmöl im Vergleich zu anderen Fetten reicher an ungesättigten und mehrfach gesättigten Fettsäuren und diese spielen für unsere Gesundheit eine sehr wichtige Rolle.

Zusammensetzungen unterschiedlicher Fette.

                                                                       Palmöl    Kakaobutter    Butterfett     Kokosfett

Gesättigte Fettsäuren (FS) in %                    47 - 55        55 – 70            60 – 63         81 - 95

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren in %          9 – 12          1 – 4                  2 – 4            1 - 2

Einfach ungesättigte Fettsäuren in %            37 -41         30 – 38             27 – 30         4 - 8

Gesamt-Tocopherole/Tocotrienole                   100       16 – 37               3 – 4*         3 - 10

(Vitamin E) mg/100 Gramm

Quelle: Rapunzel Naturkost: *Vitamin E von Butterfett berechnet sich als alpha-Tocopherolaktivität. Der Gehalt an Gesamt-Tocopherolen ist daher in der Realität höher anzusetzen.

Palmfett bzw. Palmöl bindet wertvolle ungesättigte Fettsäuren

Anders als andere Fette kann Bio Palmöl einen relativ hohen Anteil flüssiger Öle binden und damit viele ungesättigte Fettsäuren. Das kommt im Besonderen in hochwertigen Cremes mit einem hohen Haselnussanteil sowie in hochwertigsten Nuss-Nougat-Cremes zum tragen. Es bewirkt dabei, dass sich das vorhandene nusseigene Öl nicht an der Oberfläche absetzt und die wunderbar streichzarte Konsistenz erhalten bleibt – und das vollkommen ohne weitere Zusatzstoffe.

Aufgrund der besonderen Molekülstellung verhalten sich die gesättigten Fettsäuren zudem – im Gegensatz zu tierischen Fetten – insgesamt deutlich neutraler bezüglich der Cholesterinwerte.

Wertvolles Vitamin E
Bio-Palmöl enthält im Vergleich zu anderen tierischen und pflanzlichen Fetten einen deutlich höheren Anteil an Vitamin E. Der Wert liegt zwischen 60 und 100 mg/100 Gramm. Interessant ist auch, dass sich das Vitamin E vom Palmöl in hohem Maß aus Wirkstoffen zusammensetzt, die für eine besonders starke antioxidative Wirkung stehen. Außerdem sagt man diesen Stoffen, den sogenannten Tocotrienolen, weitere positive Wirkungen für unsere Gesundheit nach. Sie sollen Herz – und Nervenstärkend wirken und nachweislich die Cholesterinwerte senken.  

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Cool

    Ich habe mich schon viel und intensiv mit dem Thema "Palmöl" beschäftigt - schade, dass dieses wunderbare Produkt fälschlicherweise so ins negative gerutscht ist. Ich habe auch bei Rapunzel Naturkost bereits Infovorträge dazu besucht und kann nur sagen: danke, dass Rapunzel wieder ein ganz klarer Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit ist - ich liebe Palmöl!!